Meisterkurs neben Belvedere, was will man mehr?

Text: Raf­faela Witzemann

In den Herb­st­fe­rien 2018 hat­te ich die Ehre, an der Uni­ver­sität für Musik und Darstel­lende Kun­st Wien drei Tage lang die Uni-Luft zu schnup­pern und sozusagen für kurze Zeit eine echte Konz­ert­fach-Klavier-­Stu­dentin zu sein. Grund für diese Ein­ladung war das Erre­ichen eines zweit­en Preis­es beim Bun­deswet­tbe­werb pri­ma la musi­ca plus in Inns­bruck, auf den mich meine dama­lige Klavier­lehrerin Veroni­ka Gillitzer gemein­sam mit meinem jet­zi­gen Klavier­lehrer Károly Gáspár vorbereitete.

Es erwarteten mich drei Tage voller Musik, sowohl the­o­retisch als auch prak­tisch. Anfangs war ich noch etwas skep­tisch da ich, unter Kon­ser­va­to­ri­ums- und Uni­ver­sitätsstu­dentIn­nen aus ganz Öster­re­ich und teil­weise auch Deutsch­land, die einzige Musikschulschü­lerin war. Diese Skep­sis ver­wan­delte sich aber sofort in Vor­freude und Eifer, als der erste Unter­richt mit einem Uni-Pro­fes­sor begann. Zuvor hat­te ich mit meinem Lehrer Werke von Schu­bert und Rach­mani­noff konz­ertreif vor­bere­it­et, wie es für diesen Meis­terkurs ver­langt war. Von ins­ge­samt fünf ver­schiede­nen Pro­fes­soren bekam ich neue Ideen und Gedanke­nanstöße für die Inter­pre­ta­tion mein­er Stücke.

Der schöne Konz­ert­saal der Fakultät

Doch neben dem Unter­richt mit ver­schiede­nen Unipro­fes­soren standen auch Impro­vi­sa­tion, Musik­the­o­rie und Cem­ba­lo spie­len auf dem Stun­den­plan. Bei einem Meet & Greet kon­nten wir uns mit den ­Stu­dentIn­nen unter­hal­ten und auch son­st wurde in den Pausen viel untere­inan­der aus­ge­tauscht. Oft spazierten wir Schnup­per­stu­dentIn­nen zusam­men im wun­der­schö­nen Belvedere Garten nebe­nan, aßen dort zu Mit­tag oder erholten uns ein­fach von den vie­len ­neuen Ein­drück­en. Der krö­nende Abschluss, der den Musikhaupt­stadt-­Flair vol­lkom­men machte, war das Abschlusskonz­ert in dem wun­der­schö­nen Konz­ert­saal der Fakultät.

Raf­faela Witze­mann in ihrem Element

Aktuelles


Sonntag, 16. Mai 2021

Saitenzauber

Angelika-Kauffmann-Saal, Schwarzenberg



Ergebnisse prima la musica
Wir gratulieren unseren SchülerInnen und LehrerInnen herzlich zu ihren Leistungen.


Pianistische Hochleistung
Panistin Raffaela Witzemann wurde von der Chopin-Gesellschaft Vorarlberg eingeladen, beim nächsten Konzert mitzuwirken.


Rising Stars - Internationaler Preis für Anja Bodlak
Anja Bodlak und Saxophon-Lehrer Markus Beer nutzten den Lockdown für die Teilnahme an einem Wettbewerb in besonderem Format.


Musik zur Konstituierung in Hohenems
Die Sitzung der Stadtvertretung wurde vom Streichquartett „Quattro Stagione“, geleitet von Eszter Tibold musikalisch umrahmt.

Close
Close